Knochestampfer-Waggis 1972

s Basler Original

Chronik vo de Knochestampfer Waggis

Die Idee, eine eigene Waggis-Wagenclique zu gründen, schwirrte schon lange in den Köpfen von Olivio Felber (heute Ehrenmitglied und Aktivmitglied) und Werner Resch (heute Freimitglied) herum. In einer Kleinbasler Beiz beim „Poulet im Körbli-Essen“ haben die beiden am 20. April 1972 die Cliquen-Gründung beschlossen. Bei der Namensfindung wurden Sie durch die auf ihren Tellern übrig gebliebenen Geflügel-Knochen inspiriert und der Name Knochestampfer-Waggis entstand. Bereits damals legten sie die Ziele dieser Clique schriftlich auf dem schönen weissen Tischtuch fest. Diese Bestrebungen waren und sind bis heute:

  • jede Fasnacht ein Sujet auszuspielen

  • den Waggiswagen in Eigenregie anzufertigen und

  • mit minimum 8, höchstens aber 12 Fasnächtlern auf dem Wagen die vom Comité vorgeschriebene Route abzufahren (diesen Vorsätzen ist die Clique bis heute treu geblieben).

Leider existiert das geschichtsträchtige Tischtuch nicht mehr. Die Anmeldung beim Fasnachtscomité erfolgte unverzüglich. Weitere Fasnachtsbegeisterte stiessen zur Clique und die Teilnahme am Cortège galt von diesem Zeitpunkt bis heute als selbstverständlich.

Der erste Cliquenkeller wurde 1977 an der Hammerstrasse im Kleinbasel eröffnet. 1978 stimmte die Generalversammlung der Statutenvorlage zu. Im gleichen Jahr wurde das erste Cliquenbulletin das „Los-e-Mol“ herausgegeben und an die Mitglieder verschickt. 1980 wurde das Organ ganz einfach zum „dr Knochestampfer“ dem heutigen Bulletin, unbenannt.

Aufgrund eines Hausumbaus musste der Cliquenkeller an der Hammerstrasse nach sieben Jahren aufgegeben werden. Danach trafen sich die Cliquenmitglieder regelmässig am Stammtisch des Restaurants Rebhaus in Basel. 1989 konnte endlich wieder eine geeignete Lokalität an der Vogesenstr. 106 gefunden werden. Anfangs 1999 erhielten wir von der Zentralstelle für staatlichen Liegenschaftsverkehr den Mietvertrag für ein neues Cliquenlokal. Am Stapfelberg 4, im Herzen Basels, treffen sich seither die Cliquenmitglieder jeweils am Mittwoch, ab 20.00 h, zum Hock und bewirten willkommene Gäste. Das Lokal kann auch für spezielle Anlässe gemietet werden.

Nach 30 Jahren können die Knochestampfer-Waggis auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken. Lediglich 5 Obmänner wechselten sich in den nicht immer einfachen Ehrenaufgaben ab. Es waren dies

Olivio Felber
(1972 – 1983)
René Kümin
(1983 – 1992)
Kurt Köchli
(1992 – 1993)
Felix Ohmberger
(1993 – 1994)
Philipp Landolf
(1994 – 2003)
Peter Oppliger
(2003 heute)

Es ist klar, dass in 30 Jahren auch bei den Aktivmitgliedern einzelne Mutationen zu verzeichnen waren. Trotzdem blieb die Gruppendynamik erhalten und die Aktivmitglieder setzten sich in der Freizeit stets mit vollem Engagement für die Cliquenaktivitäten ein. Nebst dem Wagenbau werden jährlich Anlässe wie der „Passivenoobe“ für die über 145 Passivmitglieder (Jahresbeitrag Fr. 30.—), das Brugge-Fescht, der Niggi-Näggi-Oobe oder speziell für die Kinder der Cortège anlässlich der Kinderfasnacht etc. durchgeführt.

Alle Jahre wird ein mehrtägiger Bummel durchgeführt. So konnten bis heute viele Städte in Europa besichtigt werden (Wien, Hamburg, München, Düsseldorf, Milano, Paris, Prag etc.) Unvergessen bleibt auch die anlässlich des 20-jährigen Jubiläums organisierte Reise in die USA (eine Woche Kalifornien mit einem Abstecher nach Hawaii).

Am 25. Oktober 1997 feierten die Knochestampfer ihr 25-jähriges Jubiläum im Stadtcasino Basel. Das 30-jährige Bestehen der Knochestampfer-Waggis wurde am 26. Oktober 2002 in Form eines Gala-Abends in der Reithalle des Wenkenhofs in Riehen gebührend gefeiert.

Olivio Felber

<< zrugg